Zuflucht

Schon vor einigen Jahren hat es sich die MTG zur Aufgabe gemacht Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen mit Hilfe des Sports zu integrieren, denn Sport ist ein ideales Medium, Integration zu vermitteln. Im Allgemeinen ist der Sport leicht zugänglich, flächendeckend verbreitet, verbale Kommunikation spielt eine untergeordnete Rolle, Regeln sind international. Ganz unbemerkt kommt es beim Sporttreiben auch zur Förderung von interkulturellem Verständnis, bzw. von Toleranz und Akzeptanz des jeweils Fremden. Soziale Kontakte werden ausgebaut, Kommunikationsräume geschaffen und ganz nebenbei noch dem Bewegungsmangel der "Kampf" angesagt. 

In den letzten Jahren hat die Flüchtlingswelle auch Essen erreicht. Um den Flüchtlingen das Leben in Deutschland angenehmer zu gestalten, hat sich die MTG einiges einfallen lassen. Zunächst haben wir zum 01. Januar 2016 eine Bundesfreiwilligendienst-Stelle geschaffen. Jomaa Ashour ist selbst vor 1,5 Jahren aus Syrien geflohen und unterstützt nun das Team der MTG sportlich wie sprachlich. Außerdem haben wir unser Sportprogramm erweitert. Zwei Angebote gibt es ausschließlich für die Menschen aus dem Flüchtlingsdorf am Pläßweidenweg. Dazu gehören das Fußballangebot, welches von Jomaa Ashour geleitet wird und Frauenfitness, die von Alexandra Hess geleitet wird. Darüber hinaus können die Flüchtlinge in vielen anderen Sportarten kostenlos teilnehmen.

Zusätzlich haben wir unser Aufnahmeformular sowie eine Sportangebotsübersicht mit freien Plätzen in die Arabische Schrift übersetzen lassen.