Eine außergewöhnliche Geschichte

2016 gehört die Abteilung mit 115 Mitgliedern (Stand 1. Mai) zu den mitgliederstärksten im Tischtenniskreis Essen und nahm in der Spielzeit 2015/16 mit insgesamt elf Mannschaften am Liga-Spielbetrieb teil. Die 1. Herren ist als NRW-Ligist dabei sogar die am höchsten spielende Mannschaft im Tischtennis-Kreis und damit eines der sportlichen Aushängeschilder der Stadt. Doch darüber hinaus gehört die Abteilung auch zu den traditionsreichsten.

Schon unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg gibt es erste Aufzeichnungen über sportliche Wettkämpfe. Offiziell trat die Abteilung dem Westdeutschen Tischtennis-Verband am 14. Mai 1973 bei und kann heute auf eine 43-jährige Geschichte zurückblicken, die reich an außergewöhnlichen sportlichen Höhepunkten ist. Unvergessen bleibt das Jahr 1995, als die MTG unter anderem mit dem tschechischen Weltklasse-Spieler Petr Korbel den Aufstieg in die 1. Bundesliga schaffte.

Auf die Zeit, als sich regelmäßig die nationale Tischtennis-Elite in Horst versammelte, blickt man gerne zurück. Auch wenn dieses Kapitel aus finanziellen Gründen bereits nach einem Jahr endete. Von den Ambitionen, „Profi-Sport“ finanzieren zu wollen, verabschiedete man sich sukzessive. Auch wenn es zunächst einen tiefen Fall bedeutete, der erst in der Bezirksklasse abgefangen werden konnte. Es war die Zeit für einen sportlichen Neuanfang.

Und dabei konnte die MTG darauf bauen, was sie zuvor über Jahre auszeichnete: eine ausgezeichnete Jugendarbeit. Denn das Geld war es sicher nicht, dass viele Talente im Laufe der Zeit dahin zurücklockte, wo sie einst das Tischtennisspielen erlernt hatten. Die Gemeinschaft mit ihren familiären Strukturen macht die Abteilung attraktiv, was aber in keinem Widerspruch dazu steht, das Hobby Tischtennis leistungsorientiert anzugehen.