Der Handballsport und die Abteilung

Die wenigsten wissen wahrscheinlich, dass die Ursprünge des modernen Handballs in Deutschland liegen. Bereits 1917 stellte Max Heiser die ersten Regeln für ein geordnetes Feldhandballspiel auf. Zwar wurden diese Regeln im Laufe der Zeit mehrmals (das ist im übrigen auch heute noch so) verändert. So durfte man z.B. zu Anfang gar nicht mit dem Ball laufen, was sich dann aber automatisch entwickelte oder Ihn später beim Feldhandball auch mal öfter in die Hand nehmen, heute wäre das ein technischer Fehler, doch der Grundstein für das heutige Hallenhandball war gelegt. In der jüngeren Vergangenheit gewann der Handball vor allen Dingen mit dem Aufstieg zur Olympischen Disziplin 1972 und dem WM-Titelgewinn 1978 unter Vlado Stenzel an Bedeutung.

In der MTG zählt der Handball zu den "Ursportarten". Neben Turnen und Leichtathletik war das Feldhandballspiel schon in den zwanziger Jahren ein fester Bestandteil der sportlichen Aktivitäten der MTG.
Mit Beginn des zweiten Weltkrieges und dem darauf folgenden Mangel an Aktiven wurde das Handballspielen in der MTG eingestellt und geriet für einige Jahre in Vergessenheit.


Erst in den 60er-Jahren wurde wieder an diese Traditionssportart angeknüpft. Es waren einige Leichtathleten, die den Handballsport wieder für sich entdeckten. Im Herbst 1969 wurde dann die heutige Handballabteilung gegründet. Damalige Gründungsmitglieder waren unter anderem der heutige Ehrenvorsitzende Gerd Kämpkes sowie Dieter Faßbender.
Kurz zu erwähnen ist, das bis in die 60er Jahre noch Feldhandball gespielt wurde und eine Mannschaft wie im Fußball über 11 Mitspieler verfügte, von denen aber jeweils nur 6 bis zum gegnerischen Strafraum durften. Die anderen 4 Feldspieler warteten an der Mittellinie auf den nächsten Angriff des Gegners. Das Spiel wurde auf einem ganz normalen Fußballplatz ausgetragen und der heutige 7-m Strafwurf war damals noch 14-m vom Tor entfernt.
Um die Attraktivität des Handballes zu steigern und das Spiel schneller zu machen, wurde das Spiel dann in die Halle verlegt.


Die Glanzzeiten des Handballes in Deutschland waren natürlich auch die Jahre mit den höchsten Mitgliederzahlen der Abteilung.

Mitte der 70er bis Anfang der 80er Jahre hatte die Abteilung knapp 230 Mitglieder und war mit 5 Herrenmannschaften im Spielbetrieb vertreten.
1987 gewann die I. Herrenmannschaft gegen weitaus höher spielende Mannschaften überraschend den Pokal des Handballkreises Essen. Ebenso hielten sich die Herren mehrere Jahre in der Landesliga und verpassten 1989 nur knapp den Aufstieg in die Verbandsliga. 

In der aktuellen Saison nehmen 4 Seniorenmannschaften sowie 6 Jugendmannschaften am Spielbetrieb teil 

Das Aushängeschild, die 1. Seniorenmannschaft spielt nach dem Aufstieg zur Zeit in der Landesliga. Die Zweitvertretung spielt in der Bezirksliga.

 

Die Vorsitzenden
Gründungsjahr der Abteilung 1969

1970 Heinz Schürmann
1971 Dieter Fassbender
1974 Lutz Ollesch
1975 Dieter Fassbender (komm.)
1976 Gerd Götzen
1977 Karl-Heinz Maikämper
1979 Dieter Fassbender
1986 Hans Bockel
1988 Klaus Jankowski
1994 Thomas Tröster
1996 Thomas Humpert
1999 Rüdiger Pahlke
2002 Frank Milbradt
2011 Michael Hebenstreit